Kontakt
Kontakt

Themenvorschau für die kommenden Trainingsstunden:

11.02. Rückruf I 25.02. Rückruf II 11.03. Wer ist mein Hund? (Persönlichkeitseinschätzung)

23.03. Unterbrechung & Korrektur

Diese Themen erhalten im Gruppentraining den Fokus und die Aufmerksamkeit:

Der Einstieg in die Gruppe ist jederzeit nach vorherigem Kennenlerngespräch möglich und nur einen Klick entfernt.

Bist Du dabei?

Dann mach Dir schnell ein Kennenlerngespräch aus ...

Bei allem gilt:
Nehmt Rücksicht aufeinander und auf die Natur, lasst eure Hunde an der Leine.

Wir wollen eine schöne Zeit miteinander haben und neue Lernfelder gemeinsam entdecken.
Im Fokus dabei stehen Ruhe und Achtsamkeit.

Nenn’ es Supervision oder train the trainer: ich schaue mir gerne an, was dich gerade bei deiner Arbeit belastet oder wo du nicht weiterkommst.

Dir fehlt ein wenig Know-how im Umgang mit speziellen Hundepersönlichkeiten? Sei es, weil du einen solchen Hund behandeln, ein Trainingskonzept erstellen oder ihn bei dir aufnehmen möchtest? Dabei bin ich dir gerne behilflich.

Ich habe eine umfangreiche Hundetrainingsausbildung gemacht, bin im agilen Arbeiten geschult und als systemische Beraterin nehme ich regelmäßig an Seminaren teil, um meinen Blick zu erweitern und neue Perspektiven zu ermöglichen.

Was für dich noch hilfreicher ist als das: Ich arbeite seit jeher als Trainerin, als jemand, die Menschen etwas beibringt, die ihnen einen Spiegel vorhalten kann, die sie weiterentwickelt, wenn sie das möchten. Und genau da setze ich mit dir an. 

Ich schaue mir deine Arbeit an. Du musst nicht alles alleine tun!

Hier schauen wir gemeinsam, was du gerade brauchst und du gibst mir einen konkreten Auftrag, wie ich dich unterstützen kann. 

*Egal, welches Einzelangebot Du wählst, Deine erste Stunde mit mir ist ein Beratungsgespräch, in dem ich Dir viele Fragen stellen werde, um genau zu erfahren, was du brauchst: Das ist das Erstgespräch*.

Welchen Weg du gehst und wählst, entscheidest ganz alleine du.
Ich gehe deinen Weg mit dir gemeinsam, solange du mich dafür brauchst.

Und am Ende stehst du mit deinem Hund und kommst dort an, wo es sich für euch beide gut anfühlt:
bei euch selbst.

*Egal, welches Einzelangebot Du wählst, Deine erste Stunde mit mir ist ein Beratungsgespräch, in dem ich Dir viele Fragen stellen werde, um genau zu erfahren, was du brauchst:
Das ist das Erstgespräch*.

Das lernt man nicht nebenbei im Führungskräftealltag oder unbedarft an einem bestehenden Team.

Etwas Neues lernt man am besten in einem Setting, welches dem ursprünglichen ähnlich ist, jedoch einen völlig anderen Kontext hat.

Bei mir lernen Führungskräfte es anhand einer Hundegruppe. Diese ist eine Metapher für Teams. Hundegruppen haben genauso individuelle Persönlichkeiten mit verschiedenen Bedürfnissen wie Menschen in einem Team.

Was man an Hunden besser erlernen und erleben kann? Man bekommt eine direkte Antwort von Hunden, ungefiltert, authentisch. Hunde halten Führungskräften den Spiegel vor und geben die Antwort auf die Frage: "Wie führe ich?”.

Hunde sind direkt, unmittelbar, einzigartig wie wir selbst und gar nicht so anders - nur besitzen sie keine verbale Sprache. Ich fungiere zu Beginn als Übersetzerin für die Körpersprache der Hunde. Anstelle des Übersetzens tritt bald das Fühlen und Sicheinlassen der Teilnehmenden, denn für das Führen bedarf es nicht immer vieler Worte.

Die Teilnehmenden werden Antworten auf die Fragen ihres Führungskräftealltags erhalten:

Was ist nach dieser Erfahrung anders?

Führungskräfte

Das hat positive Effekte auf Mitarbeitende:

Inhalte der drei Tage:

Innere Haltung, ein agiles Mindset und Leadership - es beginnt damit, sich einzulassen…

Für die Buchung des Kurses ist ein VORGESPRÄCH notwendig. Bitte nutze hierfür das Kontaktformular damit wir einen Termin vereinbaren.

Dein Hund bringt dabei das enorme Talent seiner Nase mit und wird gemeinsam mit dir lernen, eine ganz bestimmte Person zu suchen.

Denn wir alle besitzen einen Individualgeruch, den der Hund in der Lage ist aus allen anderen Gerüchen herauszufiltern und dann nur dieser Spur zu folgen und dich zu der verschwundenen Person zu führen:

Es sind atemberaubende Momente, wenn ihr gemeinsam einem Trail folgt, quer durch die Stadt und am Ende stolz wie bolle “eure Person” findet: happy end included!

Für mich ist es nach wie vor faszinierend, was unsere Hunde da in der Lage sind zu leisten.

Und das beste für euch: Nahezu jeder Hund kann diese Beschäftigung ausüben, hier ist weder das Alter noch eine Verhaltensauffälligkeit hinderlich. 

Im Gegenteil: 
Mantrailing kann dir und deinem Hund bei verschiedenen Themen behilflich sein. Hunde, die Menschen eher gruselig finden, werden hier ganz natürlich an Menschen herangeführt.
Die Versteckperson zu finden, von seiner Halter:in belohnt zu werden, helfen deinem Hund dabei selbst herauszufinden, dass Menschen ganz angenehme Wesen sein können.

Es stärkt das Selbstbewusstsein deines Hundes, weil hier sein ganzes Können gefragt ist und nicht du den Weg vorgibst, sondern dein Hund. Und so lässt sich die Liste noch weiter fortführen:

Mantrailing ist für alle da!

Ablauf:

Du startest mit einem Kennenlerngespräch mit mir.
Da erfrage ich ein paar Eckdaten zu dir und deinem Hund: Alter, Geschlecht, Vorerfahrung, Verhaltensspezialtäten…

Und dann kann’s auch schon fast losgehen. Je nach Vorerfahrung von überhaupt gar nicht bis zum Vollprofi gehe ich pro Termin darauf ein.

DU bekommst als Einsteiger:in alles an Wissen, was du brauchst von mir, in jeder Einheit etwas mehr.
Als erfahrenes Mantrailinggespann bekommst du anspruchsvolle Trails, die an dein Trailniveau angepasst sind.

Dann kann’s ja losgehen: Folge der Spur!

Wenn Fragen der Schlüssel zu Problemen sind und nach Zielen und Aufträgen gefragt wird, befindest du dich mittendrin in einer Beratung bei mir, in der es um deine Gefühle, deine Bedürfnisse und die Möglichkeit geht, deine Ziele herauszufinden.

An dieser Stelle zeigt sich meistens:
Es ist gar nicht so sehr das Ziel, was du erreichen willst, sondern die Entscheidung deinen Weg zu gehen; losgehen, dich um dich selbst kümmern.

Zum Ablauf:

Im Erstgespräch* (jeder Weg mit mir beginnt mit einem persönlichen Gespräch), in einer Einzelstunde oder zwischen zwei Hundetrainingsterminen stellst du fest, dass du eine Beratung benötigst.
Dann nehmen wir uns beide die Zeit. Dann heißt der Auftrag an mich: bitte berate mich.

Dabei heißt beraten nicht einen Ratschlag geben, sondern herausfinden, um welches Problem es geht, welche Gefühle damit einhergehen und wofür das Problem aktuell auch gut ist.

Beratung kann immer dann gut sein, wenn du alleine nicht weiterkommst. Es ist eine neue Perspektive auf das, was dich umtreibt. Dabei bist du mit allen Themen willkommen! Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, ein Spotlight in deine Bedürfniswelt.

Du weißt gar nicht genau, was dein Problem ist?
- Gut, das musst du überhaupt nicht. Lass uns darüber sprechen.

Du weißt sehr genau, was dein Problem ist, bist dir aber gar nicht sicher, ob eine Beratung da hilfreich sein kann?
- Lass es uns gemeinsam herausfinden.

Probleme, Sorgen, Ängste, Nöte, Themen, Herausforderungen, Gedankenstrudel, Planlosigkeit…kommt dir etwas davon bekannt vor?
- Lass uns gerne in der Beratung einen Blick darauf werfen.

In der Beratung gilt immer:

Alles kann, nichts muss. Ich freue mich auf dich!